deckel

Fürstenbergschulen ermöglichen 96 Impfungen gegen Kinderlähmung

Innerhalb eines halben Jahres haben vor allem Schüler, Lehrer und Eltern der Fürstenbergschulen rund 16 000 Kunststoffdeckel für die Aktion „Deckel gegen Polio” gesammelt und ermöglichen mit Unterstützung der Bill-Gates-Stiftung umgerechnet 96 Polio-Impfungen. In der Fastenzeit und im Religionsunterricht war die Idee entstanden, an der bundesweiten Sammelaktion teilzunehmen. Mithilfe von Werbeplakaten und einer hohen Einsatzbereitschaft der Klasse 7a2 hatte sich die blaue Tonne im Verwaltungstrakt immer wieder auf’s Neue gefüllt; regelmäßig hatte die betreuende Lehrerin Anna Genuit die bunten Deckel zur zentralen Sammelstelle gebracht. Das Prinzip hinter dem vom Rotary-Club gegründeten Verein “Deckel drauf” ist nämlich ganz einfach: Das Sammeln, Einschmelzen und der anschließende Verkauf der hochwertigen Kunststoffdeckel aus Polyethylen oder Polypropylen ermöglicht die Finanzierung von Schluckimpfungen gegen Polio – 500 Deckel ergeben durchschnittlich ein Kilogramm Kunststoff und zugleich eine Impfung in Afghanistan, Pakistan oder Nigeria. „Wir wollen mit ganz einfachen Mitteln einen Beitrag dazu leisten, die Kinderlähmung einzudämmen. Jeder Deckel zählt“, freut sich Genuit über die große Sammelbereitschaft der Fürstenbergschulen als Sammelstelle in Recke und Umgebung. Unterstützung gab es deshalb auch von vielen anderen Deckelspendern wie von der Grundschule in Fürstenau.

Bildbeschreibung: Und schon wieder eine Tonne voll – Die Klasse 7a2 freut sich zusammen mit ihrer Lehrerin Anna Genuit

Erstveröffentlichung am 12.09.2018 in der Ibbenbürener Volkszeitung

congratulations

Fürstenbergschüler erhalten Cambridge-Zertifikat
Sechs Schülerinnen und ein Schüler der Q2 haben erfolgreich die Sprachprüfung der Universität Cambridge abgelegt und nun die Zertifikate als Nachweis für ihre Spitzenleistungen im Fach Englisch erhalten. Von Oktober bis Juni hatte die Schülergruppe an einem vorbereitenden Kurs unter der Leitung von Englischlehrerin Vanessa Kahl teilgenommen und war an der Volkshochschule in Münster zur Prüfung angetreten. Die Zeugnisse über das „Cambrigde English: Advanced“ (CAE) haben weltweit in mehr als 6000 Bildungseinrichtungen, Unternehmen und Regierungsbehörden Gültigkeit und erleichtern Studentenvisa sowie die Aufnahme an Universitäten in englischsprachigen Ländern.

congratulations!


Foto: (hinten v.l.:) Luise Kipker (C), Marie-Claire Graf (C), Anna-Maria Bergmann (B), Lukas Schwertmann,; (vorne v.l.:) Julia Große-Berg (B), Benjamin Buterus (A), Milana Tarkhanova (A) und Englischlehrerin Vanessa Kahl.

du

Sowi-LKs in Düsseldorf

Einen Workshop zum Thema „Geld und Geldpolitik im Krisenmodus“ besuchten die beiden Sowi-LKs von Herrn Kipp und Herrn Sterthaus am Donnerstag, 12.07.18. Angeboten wurde dieser Workshop von der Filiale der Deutschen Bundesbank in Düsseldorf. Getagt wurde in einem Konferenzraum im 17. Stockwerk und der Ausblick über Düsseldorf war atemberaubend. Die 43 Schülerinnen und Schüler waren schon beeindruckt, als Herr Zimmermann – Mitarbeiter im Stab der Präsidentin und zuständig für Öffentlichkeitsarbeit – in Form der „Zwei Säulen Strategie“ und anhand einer Vielzahl von Schaubildern und Tabellen zeigte, was die EZB alles über die wirtschaftliche Entwicklung weiß: Kreditnachfrage, Geldumlaufgeschwindigkeit, Geldmenge M1-M3, Entwicklung von Löhnen und Preisen und viele andere Dinge, die die Schüler bereits aus dem Unterricht kannten.
Kontrovers diskutiert wurde über die unkonventionelle „Geldpolitik im Krisenmodus“: Haben negative Strafzinsen, ein Leitzins von 0,0 % oder der Kauf von Staatsanleihen in Billionenhöhe etwas gebracht? Und wer sind die „Gewinner und Verlierer der Niedrigzinspolitik“? Das Fazit von Herrn Zimmermann war sehr differenziert: Es sei eine große Herausforderung für die EZB, eine Geldpolitik für alle 19 Euroländer zu machen, worunter wirtschaftlich starke und wirtschaftlich schwache Länder seien. Im Endeffekt kaufe die EZB der Politik nur Zeit, Wirtschaftspolitik könne diese aber nicht machen und die Politik habe oft Angst vor harten Strukturreformen. Eine sinnvolle europäische Wirtschaftspolitik gebe es aber nur mit „mehr Europa“, es sei aber sehr fraglich, ob dies in Zeiten des Brexit und nationalistischer Tendenzen in den osteuropäischen Ländern möglich sei.
Da der Workshop schon um 09.00 Uhr morgens begann, reisten wir bereits am Mittwochnachmittag an. Am Abend stärkten wir uns dann mit Rheinischen Spezialitäten in einem Düsseldorfer Brauhaus und schauten das Halbfinale England – Kroatien.

thüle

Ein Reisebericht und ein Interview über die Klassenfahrt der fünften Klassen zur Thülsfelder Talsperre

Am Montagmorgen, dem 12.07.2018, sind wir am Busbahnhof Recke losgefahren. Alle waren sehr gespannt auf die Jugendherberge. Nach der Ankunft durften wir unsere Zimmer erkunden und einrichten. Dieses durften wir bis zum Mittagessen machen. Im Speisesaal gab es um halb eins Spätzle mit Tomatensoße. Direkt nach dem Essen starteten wir die Rallye ,,Thülsfelder Spürnasen“. Mit Hilfe eines Kompasses mussten wir 32 Fragen beantworten und gleichzeitig dem richtigen Weg folgen. Als wir wieder an der Jugendherberge ankamen, waren alle sehr erschöpft und durften bis zum Abendessen auf die Zimmer. Um 18:00 Uhr gab es Abendessen im Speisesaal und um 20:00 Uhr war Treff am Tipi, wo wir Stockbrot machen durften. Manche waren noch duschen, aber ab 22:00 Uhr sollten wir auf unseren Zimmern bleiben. Um 23:00 Uhr kehrte die Nachtruhe ein.

Am nächsten Morgen wurden wir um 07:30 Uhr von den Lehrern geweckt, da es um 08:00 Uhr Frühstück gab. Nach dem Frühstück mussten wir uns sputen, weil es direkt danach zum Kletterwald ging. Schnell mussten wir uns eincremen und eine Kopfbedeckung aufziehen, da wir eine Stunde lang in der prallen Sonne über den Deich laufen mussten. Der lange Fußweg hat sich gelohnt, da es dort sehr schön war und wir viele neue Parcours ausprobieren konnten. Der ,,Fliegende Holländer“ über dem See und die zwei Tarzansprünge haben uns viel Spaß bereitet. Nach dem langen Fußweg durfte man sich ausruhen. Zur Belohnung konnten wir uns in der Talsperre abkühlen. Abends gab es dann einen italienischen Abend mit Pizza Margarita und Nudeln. Die Pizza Margarita konnte man mit verschiedenen Beilagen belegen. Zum Nachtisch gab es ein Eis-Büffet. Abends war wieder um 23:00 Uhr Nachtruhe, aber vorher gab es noch Stockbrot. Als wir fertig mit dem Stockbrot waren, haben wir noch Stratego gespielt.

Am nächsten Morgen (04.07.2018) haben wir unsere Koffer gepackt und unsere Zimmer gefegt. Später sind wir in den Bus gestiegen und in den Tier- und Freizeitpark Thüle gefahren. Wir haben uns in Dreier- bis Fünfergruppen aufgeteilt, in denen wir dann alleine durch den Freizeitpark ziehen durften. Es gab viele coole Karussells. Zum Mittagessen haben wir von Frau Stuttmann 5 Euro bekommen und konnten uns dann davon etwas kaufen. Später traten wir die Heimreise an. Nach der langen Busreise warteten schon die Eltern am Busbahnhof Recke auf uns. Allen hat es sehr gut gefallen, aber ein bisschen haben wir uns auch wieder auf Zuhause gefreut. 

Es war eine sehr schöne Klassenfahrt!

von Laura Harpel, Paula Töns und Jonna Unnerstall (Klasse 5a3)

 

Nele Schockmann, 5a3

nele

Mein erster Eindruck war …
… sehr überraschend, weil ich gedacht habe, dass wir in einer alten Jugendherberge die nächsten Tage verbringen würden.

Das Essen …
… hat mir sehr gut gefallen, weil es abwechslungsreich gestaltet war.

 

Klara Reibold, 5a3

 clara

Die Zimmer waren …
… sehr geräumig mit Hochbetten und zwei Waschbecken. Zudem gab es einen schönen Ausblick auf die Außenanlage der Jugendherberge.

Die Umgebung war …
… nahe am Wald liegend und am großen See der Thülsfelder Talsperre.

 

Frieda Auringer, 5a3

 frieda

Das Wetter war …
… sehr warm, sodass man kurze Hosen und T-Shirts tragen konnte.

Die Jugendherberge ist …
… sehr modern, offen und mit vielen Fenstern gebaut.

Unser persönliches Highlight war …
… der Dienstag, als wir im großen Kletterwald-Nord und im See waren.

 

Inga Ahlert, 5a1

inga

Mein erster Eindruck war…
sehr gut, denn es war eine sehr moderne Jugendherberge, die auch schöne Spielmöglichkeiten hatte.
Das Wetter war…
sehr schön, denn es war sehr warm. Dadurch konnte man draußen auch viel unternehmen.

 

 

Melanie Lubjuhn, 5a1

melanie

Das Essen..
fand ich sehr, sehr gut, weil es immer ein Salatbuffet gab. Außerdem gab es leckeres Essen für jeden Geschmack.

Mein persönliches Highlight…
Eigentlich hat mir alles sehr viel Spaß gemacht. Was ich aber auch ziemlich cool fand, war das Klettern im Kletterwald. Ich persönlich war noch nie zuvor in einem Kletterwald gewesen. Es war super cool.

 

 

ozio_gallery_nano
Ozio Gallery