einstein

„Einstein in all seinen Facetten zu beleuchten,“ beschrieb Physiklehrer Markus Bischof das Anliegen des fächerübergreifenden Projektes für die Jahrgangsstufe EF. In der Fahrtenwoche hatten die Zehntklässler des Fürstenberg-Gymnasiums an drei Tagen unterschiedliche theoretische wie praktische Einblicke in das Leben und in das Nachwirken Einsteins bekommen können.
Bei Geschichtslehrer Markus Möckel ging es um den historischen Kontext und wichtige Zeitgenossen Einsteins; Schulpfarrer Peter van Briel stellte das philosophische und theologische Denken der Zeit in den Mittelpunkt; der Deutsch- und Geschichtslehrer Dr. Peter Hawig ebnete mit den „Physikern“ von Friedrich Dürrenmatt einen literarischen Zugang. Fernsehen, Atomstrom, GPS oder Solarzellen wären ohne die Forschungen Albert Einsteins nicht denkbar, machte Bischof in praxisbezogenen Einheiten deutlich.
„Das Einsteinprojekt war interessant und gut vorbereitet“ oder „Bei dem Projekt haben wir sehr viel über Einsteins Leben(szeit) erfahren“, merkten Teilnehmer der EF an. „Das Experiment mit Herrn Bischof zum Thema GPS hat am meisten Spaß gemacht,“ blickte ein Schüler auf das Projekt zurück. Als positiv empfanden die Fürstenberger ebenso den Entfall des Nachmittagsunterrichts an den Projekttagen.

Bildquelle (Titelbild): BarbaraALane | pixabay.com

Fotos: Markus Bischof, Johannes Leigers

ozio_gallery_nano

6er

Exkursionen der sechsten Klassen nach Kalkriese und Rheine
Nicht nur Schlachten und Kriege, sondern auch das Leben der Römer und Germanen vor 2000 Jahren stand im Mittelpunkt der Exkursion nach Kalkriese. Die sechsten Klassen begaben sich dabei auf die Spuren von Römern und Germanen, indem sie die Varusschlacht auf großer Wiese und an einem Befestigungswall nachahmten. Ordnung und Disziplin in den Schlachtreihen entschieden über Erfolg und Misserfolg der jungen Legionäre. Die Herausforderung, sich in einem Niedrigseilgarten auf Römerspuren zu bewegen, nahmen die Fürstenberger gerne an.
Ein zweiter, ganz anderer Ausflug führte die Sechstklässler zum Naturzoo in Rheine. Dort beeindruckte vor allem die Fütterung der zahlreichen auf dem Zoogelände lebenden Störche. In der Zooschule war der Nachwuchs einzelner Tierarten Unterrichtsgegenstand. Die Zuschauertribünen bei den Seehunden und der groß angelegte Spielplatz luden zu geselligen Pausen ein. Die offene und kindgerechte Gestaltung des Naturzoos ermöglichte ebenso direkte Begegnungen mit Berberaffen und Lemuren.

Fotos: Johannes Stertenbrink, Johannes Leigers

ozio_gallery_nano

noz

Achtklässler besuchen das Druck- und Versandzentrum der NOZ

Die 8a1 des Fürstenberg-Gymnasiums in Recke besichtigte am 04.07.2019 die NOZ in Osnabrück und bekam genauere Einblicke.
Mit dem Linienbus fuhr die 8a1 des Gymnasiums in Recke zum Druck- und Versandzentrum in Osnabrück, um das im Deutschunterricht behandelte Thema „Zeitung“ zu vertiefen. Dort wurde nach Empfang mit Fotos sehr ausführlich über die Geschichte der Neuen Osnabrücker Zeitung geredet. Dazu zählen unter anderem das Bersenbrücker Kreisblatt, die Ems-Zeitung, die Meppener Tagespost und die Bramscher Nachrichten. Die Fürstenberger erfuhren, dass es fast 157.000 Abonnements der NOZ gibt, davon um die 33.000 in E-Paper-Form. Diese hohen Zahlen und auch das Layout der Zeitung mit alter Überschrift sind Ergebnis der Produktion der Zeitung seit 1850. Danach lernten die Schüler Genaueres über die Arbeit und Motivation der Angestellten und es gab eine detaillierte Führung durch die Produktion, wo Informationen weitergegeben wurden und alles, wie zum Beispiel das Erstellen der Druckplatten, genauer erläutert wurde. Nach einer abschließenden Danksagung und Verabschiedung gingen die Schüler für eine Pause in den Schlossgarten, aber dann wieder zurück ins Gymnasium, wo sie im Endeffekt feststellten, dass dieser Ausflug ihren Blick auf die Zeitung verändert hatte.

klimahaus

Exkursion der achten Klassen zum Klimahaus in Bremerhaven

Am Dienstag und am Mittwoch besuchten die achten Klassen das Klimahaus in Bremerhaven. Dort konnten wir selbständig neun verschiedene Orte auf fünf Kontinenten entlang des Längengrades 8° Ost entdecken... Zu allererst wurden wir in einen Raum geführt, wo uns ein kurzer Film zur Einführung gezeigt wurde. Danach sind wir in kleinen Gruppen losgegangen, um die verschiedenen Klimazonen hautnah zu erleben.

8er

Die erste Station war Isenthal (Schweiz) und dort lernten wir etwas über die Ursachen und Auswirkungen des Abschmelzens der Gletscher in dieser Region. Danach haben wir in Seneghe (Sardinien) mehrere Insekten kennengelernt und selbst die Perspektive eines solchen Tieres eingenommen. Darauf gelangten wir in die wärmste Klimazone, die Sahel-Zone. In Kanak (Niger) lernten wir bei 40°C, dass die nördliche Sahara einst eine grüne Region war, in der sich die Wüste immer weiter ausgebreitet hat. Nach der Trockenheit gingen wir in den tropischen Regenwald, wo wir durch eine Brücke über einen kleinen See mit vielen Fischen balancieren konnten. Wir erfuhren auch, dass Ikenge (Kamerun) ein Paradies für Tiere und Pflanzen ist. In König-Maud-Land (Antarktis) haben wir uns bei Minusgraden wieder abgekühlt. Unsere nächste Station war Satitoa (Samoa), wo wir ebenfalls Fische beobachten und Korallen sehen konnten. In Gambell (Alaska) wurde uns klar, wie stark sich der Klimawandel auf unsere Welt auswirkt. Auf der Hallig Langeness (Deutschland) hatten wir die Möglichkeit auf eine kleine Hallig zu gehen und die Gezeiten zu spüren.

8er

Zurück im Bremerhaven konnten wir noch einmal in alle Welten eintauchen. Nach dem Aufenthalt im Klimahaus durften wir noch weitere zwei Stunden in der Stadt shoppen gehen. Als wir dann wieder zurück in Recke waren, grillten wir zum Abschluss noch ein paar Würstchen.