Lego Mindstorms

 

Lego RoboterSeit Beginn des Schuljahres verfügen die Fürstenbergschulen über 10 Basis- und Ergänzungssets der beliebten Mindstorms-Serie (EV3), mit der Legoroboter gebaut und programmiert werden. Dabei können die Roboter unterschiedlichste Aufgaben erfüllen. Gesponsort wurden die Sets unter anderem von der Firma Krone sowie dem Förderverein der Schulen.

Die Sets werden mittlerweile intensiv in den NaTe-Kursen der Jahrgangsstufen 8 und 9 genutzt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Zudem bietet die Realschule eine Roboter-AG an, die einen regen Zulauf hat.

Bisherige Roboter-Highlights sind der Farbsortierer und der Gyro Boy: Der Farbsortierer kann Legosteine ihrer Farbe entsprechend sortieren. Der Gyro Boy ist wie ein Segway in der Lage, sein Gleichgewicht auf zwei parallel angeordneten Rädern zu halten und sich fortzubewegen. SeiLego Roboterne Richtung kann über einen Farbsensor gesteuert werden.

Das Bauen, Programmieren und Ausprobieren macht viel Spaß. Der Kreativität sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

 

Markus Bischof

 

Fürstenberg-Robotics 2016

Aufgeregte Fürstenberger lassen andere Teams beim zdi-Legoroboterwettbewerb vorbeiziehen

Mit großer Zuversicht waren die Schüler der Legoroboter-AG mit dem Lehrer Daniel Lüttkemöller am vergangenen Dienstag zum zdi-Wettbewerb* in die Steinfurter Kreissporthalle gereist. Seit Februar hatten sich die Jungs immer dienstags nachmittags im Rahmen des FB-Ganztags getroffen, um die Legoroboter zusammenzubauen und auf bestimmte Bewegungsabläufe hin zu programmieren.

Unter Wettbewerbsbedingungen mussten sie nun – neben neun Teams anderer Schulen – in drei Durchläufen á 2,5 Minuten möglichst viele Aufgaben lösen, um möglichst viele Punkte zu sammeln. Der Durchlauf mit den meisten Punkten wurde schließlich bewertet.

Auf einem Feld mit elf Aufgaben sollte der Roboter zum Beispiel ein Pendel in Bewegung setzen oder Gegenstände von einem Punkt an einen anderen bringen. Beim Lösen der ihnen gestellten Aufgaben entwickelten die Fürstenberger schnell und sicher die richtigen Strategien. In der praktischen Umsetzung gewohnter Handgriffe ließen sie sich aber von Nervosität bestimmen, die sicherlich auch der erstmaligen Teilnahme an einem solchen Wettbewerb geschuldet war. Schließlich mussten die jungen Konstrukteure des Fürstenberg-Gymnasiums die anderen Teams in der Platzierung vorbeiziehen lassen.

Lehrer Daniel Lüttkemöller betonte abschließend die erfreuliche Entwicklung seiner „Nachwuchsingeneure“, die nach drei Monaten Vorbereitungszeit auch viel Lob anderer teilnehmender Teams erhielten. Mit der Erfahrung vom vergangenen Dienstag und weiterer Praxis würden die Jungs im nächsten Jahr „viel, viel besser sein.“

Zum Team der Fürstenberg-Robotics gehören: Simon Bolsmann  (5a2), Tim Oelgemöller (5a4), Jan Schikosfky (5a4), Marvin Böggemann (7a1), Felix Daut (7a1), Robin Schmidt (6a2), Robin Mertens (6a2), Jonas Stolte (6a2), Thilo Eggers (6a3), Moritz Dierkes (6a3).

*zdi: Zukunft durch Innovation (Gemeinschaftsoffensive für den MINT-Nachwuchs in NRW)

ozio_gallery_nano
Ozio Gallery

Firm Krone überreicht Lego-Roboter.„Hindernisse erkennt er sofort!“, die Schüler sind sich sicher. Ihr Roboter stoppt rechtzeitig und weicht dem Lehrerpult aus. „Sehen Sie, er fährt wieder zurück!“, wie die Besucher merken. Die Schüler sind erleichtert. Immerhin haben sie den Roboter ja programmiert. Steffen Brundiers, Lars Ostendorf und Lars Stark aus dem NaTe, sprich Natur- und Technikkurs der Klasse 9, müssen schon zeigen, was sie mit und an dem Lego-Roboter gelernt haben. Klaus Reinhardt, Personalchef der Firma Krone ist gekommen. Er will die Spende seines Unternehmens quasi offiziell überreichen: Zwei Lego-Roboter als Unterrichtsmaterial für das Gymnasium und die Realschule. Für den Physik- und Informatikunterricht.