Plattdeutscher Lesewettbewerb

bildhawigAuf dem "platten Lande" wird die plattdeutsche Sprache noch vielfach gesprochen, wenn auch mit abnehmender Tendenz. Dem sollen plattdeutsche Lesewettbewerbe, gefördert von der Sparkasse und ortsansässigen Heimatvereinen, entgegenwirken. In Recke hat sich seit vielen Jahren Pfarrer Heukamp, Vicarius Cooperator an St Dionysius, als Mentor der von der Sparkasse gesponsorten Wettbewerbe hervorgetan, auch mit der Abfassung eigener Texte. Die folgenden Zeitungsauszüge dokumentieren die Wettbewerbe. Auch der Kreisentscheid 2006 fand in der Fürstenberg - Schule statt.

Dr. Peter Hawig

Plattdeutscher LesewettbewerbGeübt hatten sie alle, zu Hause mit den Eltern oder Großeltern, das Dutzend Schülerinnen und Schüler, die sich als Klassenbeste für den schulinternen Wettbewerb im plattdeutschen Lesen qualifiziert hatten. So musste die Jury des Recker Heimatvereins unter Leitung von Heinrich Rolfes fleißig rechnen, bis die Siegerin feststand: Laura Töben (Kl. 5a2) aus Voltlage überzeugte mit ihrem Text vom Bennätzken, den sie in der Abschlussrunde noch einmal vortrug. Anwesend dabei waren auch Schulleiter Michael Kamlage und Pfarrer em. Werner Heukamp, die es sich nicht nehmen ließen zu gratulieren und fürs Foto zu posieren. Laura Töben wird für den Kreisentscheid nach Steinfurt weitergemeldet. Die weiteren Plätze belegten Eiline Hopkins aus Neuenkirchen sowie Hanna Berkenheide aus Recke ubnd Jule Ostermann, ebenfalls aus Neuenkirchen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden mit einer von Pfarrer Heukamp gestifteten Süßigkeit fürs Mitmachen belohnt. Heinrich Rolfes lobte ausdrücklich die hohe Qualität aller Vortragenden und deren Bereitschaft, sich für die Erhaltung des heimatlichen Dialektgutes einzusetzen. Außer ihm bestand die Jury des Heimatvereins aus Florenz Beckemeyer, Gertrud Dirksmeyer, Gertrud Esselmann, Marianne Geier, Reimund Kemmerling, Josef Konnemann, Annette Philipp und Anni Schröer. Der nächste plattdeutsche Lesewettbewerb findet wieder in zwei Jahren statt. Die Sieger der beiden letzten Durchgänge, Simon Wallmeyer und Niklas Abing, konnten in den Vorjahren auch den Kreiswettbewerb für sich gewinnen.

Weitere Fotos:

Plattdeutscher Lesewettbewerb 2016

Plattdeutscher Lesewettbewerb„Volle Punktzahl bei allen Wertungskriterien!“, Niklas Abing aus der Klasse 7 überzeugt die Jury des Heimatvereins Recke voll und ganz! Seine Tragik komische Geschichte vom Bauern, der sich in der Stadt Münster nicht zurechtfindet gefiel den Juroren Heinrich Rolfes, Josef Konnemann, Maria Audick, Gertrud Esselmann, Carola Tietmeyer, Maria Niemann, Raimund Kemmerling und Florenz Beckemeyer. Die Komplikationen beim Einkauf und die Peinlichkeiten in dem für ihn doch unbekannten Theater und im ach so feinen Restaurant trug Niklas so überzeugend, so unbekümmert, herzerfrischend vor, dass er mit guten Chancen auf Kreisebene dann auch auftreten kann.

„Es hat riesigen Spaß gemacht!“, kommentierte der Schulsieger beim plattdeutschen Lesewettbewerb seinen Sieg auf Kreisebene. Gegen sechs Konkurrenten seiner Altersklasse setzte er sich im Hannah-Ahrend-Gymnasium in Lengerich durch.

Mit einem Loblied auf die Schönheiten Westfalens überzeugte Simon Wallmeier auch in diesem Jahr wieder die sachkundige Jury beim plattdeutschen Vorlesewettbewerb am Fürstenberg-Gymnasium. Auch mit persönlicher Begeisterung las er davon, dass der Herrgott das Münsterland mit seinen Gräben, Büschen und Bäumen wie ein Paradies geschaffen habe. Die Jury aus sachkundigen Lehrern im Ruhestand und Mitgliedern des Heimatvereins (Heinrich Audick, Ludger Audick, Hermann Büscher, Hanni Rechtien, Heinrich Rolfes und Anni Schröer) ließ sich durch den engagierten plattdeutschen Vortrag überzeugen und setzte den Vorjahresgewinner wiederum auf Platz 1. Simon Wallmeier (Klasse 7a3) hatte 2011 auch auf Kreisebene gewonnen.

Plattdeutscher_Lesewettbewerb_0001.jpg.thumb„Sie können mir ruhig gratulieren!“ sagte dieser Tage stolz Fünftklässler Simon Wallmeyer zu seinem Klassenlehrer. Und der gratulierte natürlich gleich. Im-merhin hatte Simon, Schüler des Recker Fürstenberg-Gymnasiums, es geschafft, bei den Klassen 5 bis 8 bester Plattdeutsch-Leser im Kreis Steinfurt zu werden.