logo

Jessica Peschel gewinnt Logowettbewerb der Fremdsprachen

23 Schülerinnen und Schüler waren für die Fürstenbergschulen aktiv und haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Die Aufgabe: Erstellung eines Logos für die Fremdsprachen. Ziel sollte es sein, den Fremdsprachen an unseren Schulen ein einheitliches und weltoffenes Gesicht zu geben, das deutlich macht, dass Sprachen jedem Tür und Tor in die globale Welt öffnen.
Jeder, der kreativ werden wollte, durfte teilnehmen und so kamen 23 farbenfrohe und ansprechende Logos zusammen, aus denen es das Passendste auszuwählen galt. Die Entscheidung fiel den Zuständigen Kira Rohlmann und Antje Rolf schwer, denn viele Einsendungen waren durchdacht und sehr ansprechend gestaltet.
Die drei besten Logos wurden prämiert, aber es kann nur ein Logo gewinnen, und das war das Logo von Jessica Peschel. Ihr Entwurf wird in der Zukunft Einzug erhalten in das Schulgeschehen an den Fürstenbergschulen und als visuelles Symbol der Fremdsprachen zu sehen sein. Herzlichen Glückwunsch! Aber auch Lina Terheiden (EF) und Orelie Lüttmann (8a3) haben sich etwas Kreatives einfallen lassen und wurden als zweiter und dritter Sieger gekürt. Die Buchhandlung Volk stellte besondere Bücher mit Signaturen der Autoren als Preise zur Verfügung.

Vielen Dank an alle Teilnehmenden!

Krise

Fürstenberg-Gymnasium ehrt kreative Auseinandersetzung mit Corona
„Nutzt diese verrückte Zeit als Inspiration und haltet sie künstlerisch fest!“, lautete der Aufruf der Referendarin Nele Hindersmann an die Schülerschaft des Fürstenberg-Gymnasiums zur Teilnahme am Wettbewerb „Kunst in der Krise“. Die Art des künstlerischen Ausdrucks blieb den Jugendlichen selbst überlassen – Schließlich biete die Kunst unterschiedliche Wege, um Vielfalt zu fördern und die von Corona beeinflusste Lebenssituation der Teilnehmer zu verarbeiten. Von Malereien, Zeichnungen, Collagen, Drucken und Plastik seien auf digitalem Wege viele „starke Arbeiten“ dabei gewesen, deren Bewertung durch die Fachschaft Kunst zwar schwer, dennoch eindeutig getroffen worden sei. Für die Erprobungsstufe (Klassen 5-6) belegte schließlich Carolin Robbe (5a3) den ersten Platz mit einer Malerei, die farbenfroh ein Mädchen mit Mundschutz darstellt. Jasmin Mai aus der 7a3 überzeugte in der Mittelstufe (Klassen 7-9) mit einer zeichnerischen Symbiose von Mensch und Baum. „Corona eating the world“ lautete der Titel einer Collage von Markus Metzler aus der Q1; Abiturientin Nele Eggers veranschaulichte erschreckende, aber wichtige Corona-Regeln und belegte mit Metzler den ersten Platz in der Oberstufe (EF-Q2).
Die Bilder aller teilnehmenden Schüler in der Fotogalerie.


Erstveröffentlichung am 26.06.2020 in der Ibbenbürener Volkszeitung

ozio_gallery_nano

ph

Bei der internationalen Physik-Olympiade hat Nele Eggers, Oberstufenschülerin des Fürstenberg-Gymnasiums, die zweite Runde erreicht. In den Sommerferien hatte sie sich mit verschiedenen Aufgaben aus Bereichen wie Elektrik, Mechanik oder Optik beschäftigt. Vieles habe sich thematisch an dem orientiert, was in der Schule unterrichtet werde, eine Aufgabe sei aber auch „über den Schulstoff hinausgegangen“, freute sich die Q2-Schülerin über die Herausforderung. Das Erreichen der zweiten Runde lobte der betreuende Physiklehrer Markus Bischof als „beachtliche Leistung“. Schließlich hätten deutschlandweit nur 280 Teilnehmer die erste Runde mit Bravour gemeistert, darunter vornehmlich Jungen. Und auch die ausgeschriebenen Anforderungen an die Wettbewerbsteilnahme lassen bei Nele Eggers auf „Spaß an physikalischen Knobeleien, gute Mathematikkenntnisse, Geschick im Experimentieren und vor allem das richtige Gespür für die Aufgaben“ schließen. Um sich für die dritte runde in Greifswald zu qualifizieren, hat Eggers bereits eine dreistündige Klausur geschrieben, dessen Ergebnis bis Weihnachten erwartet wird. Wir drücken die Daumen!

Bildunterschrift: Schulleiter Michael Kamlage überreicht Nele Eggers die Urkunde über die Qualifikation für die zweite Runde der internationalen Physik-Olympiade


Erstveröffentlichung am 15.11.2019 in der Ibbenbürener Volkszeitung