Exkursion

Gewässerökologische Exkursion zum NSG „Heiliges Meer“

Auf viele Schüler*innen wirken naturwissenschaftliche Fächer wie Biologie oftmals recht theoretisch – doch eigentlich ist das gar nicht der Fall. Letztendlich basieren alle wissenschaftlichen Erkenntnisse auf empirischen Untersuchungen und daher ist es sehr wichtig, auch die praktische Seite der Biologie kennenzulernen. Und so hat der Biologie-LK der Q2 von Herrn Wroblowski zur Thematik „Ökosystem See“ am 19.08.2020 eine (eigentlich bereits für das letzte Schulhalbjahr geplante) Exkursion in das Naturschutzgebiet bzw. zum Bildungs- und Forschungszentrum „Heiliges Meer“ gemacht, um dort ihr Wissen in der Praxis experimentell anzuwenden und zu erweitern.
Wir haben im „NSG Heiliges Meer“ verschiedene gewässerökologische Untersuchungen an den verschiedenen Grundwasserbrunnen und Erdfallseen durchgeführt, wie beispielsweise den Nitrat- und pH-Wert zu messen oder die elektrische Leitfähigkeit zu bestimmen. So konnte man unter anderem den Grad der Eutrophierung, also wie alt das jeweilige Gewässer ist, bestimmen und Rückschlüsse auf das entsprechende Sukzessionsstadium ziehen.
Zudem haben wir auch die Umgebung der Gewässer miteinbezogen und beispielsweise die Flora und Fauna näher betrachtet. Dem Exkursionsleiter Herr Dr. Trappmann war es wichtig, Zusammenhänge zwischen den einzelnen Gewässern und ihrer Umgebung zu erklären. So kann man beispielsweise mithilfe des Heidekrautgewächses Heidelbeere als Bioindikator bestimmen, dass es dort, wo diese wächst, einen eher niedrigen pH-Wert geben muss. Auch auf Neobiota, wie zum Beispiel das Indische Springkraut, wurde näher eingegangen.
Darüber hinaus wurden auch sehr aktuelle und tagespolitisch interessante Themen wie erhöhte Nitratwerte im Grundwasser im Zusammenhang mit einer evtl. Düngeproblematik sowie möglichen Konflikten zwischen Naturschützern und Landwirten angesprochen. In diesem Zusammenhang kam auch der Aspekt der Nachhaltigkeit zur Sprache.


ozio_gallery_nano

Heiliges Meer

Der Biologie-LK aus der Q1 von Herrn Wroblowski war zweimal am Heiligen Meer.
Am 04.Juni haben wir am Anfang eine kleine Einführung zu der Entstehungsgeschichte und den Besonderheiten der Erdfallseen bekommen. Danach sind wir auf dem Gelände des NSG unterwegs gewesen und haben unter anderem von Regenfässern, dem Grundwasser, dem Erdfallsee und dem großen Heiligen Meer Wasserproben genommen und diese auf verschiedene Werte wie Nitrat, Eisen und die elektrische Leitfähigkeit getestet. Nach der Exkursion haben wir noch eine Auswertung zu den Messwerten vom Heiligen Meer gemacht und festgestellt, dass vor allem die elektrische Leitfähigkeit Rückschlüsse auf den Eutrophierungsgrad eines Gewässers zulässt.
Am 11. Juni sind wir mit zwei Booten auf das große Heilige Meer gefahren, um ein Vertikalprofil zu erstellen. Wir haben unter anderem die Temperaturen und die Sichttiefe nach Secchi gemessen. Danach haben wir aus den verschiedenen Tiefenmetern die gleichen physikalisch- chemischen Parameter gemessen. Da wir danach noch ein wenig Zeit hatten, sind wir noch zu den Uferzonen gerudert, um uns die verschiedenen Wasserpflanzen und die Zonierung anzugucken.

Fotos: Judith Schindler

ozio_gallery_nano

Gewässerökologische Untersuchungen im Naturschutzgebiet „Heiliges Meer“

Der Biologie-Leistungskurs der Jahrgangsstufe 12 hat im Juni 2011 erneut zwei spannende Exkursionen durchgeführt. Diesmal wurde das Naturschutzgebiet rund um das Heilige Meer erkundet.

Heiliges Meer

Der Biologie-Leistungskurs aus der Jahrgangstufe Q1 machte sich am Montag (24.04.) und Donnerstag (27.04.) mit der Kurslehrerin Frau Stöckmann auf zum Heiligen Meer in Obersteinbeck, um dort einige Informationen zum Thema Ökologie zu sammeln und das Biotop „See“ kennenzulernen und zu untersuchen.

Im Rahmen der Exkursion stand am Montag nach einer kleine Einführung zuerst die Erkundung des Geländes im Vordergrund: Bei einem Rundgang vorbei am Erdfallsee und um das Heilige Meer wurden an verschiedenen Gewässertypen Wasserproben entnommen und auf verschiedene Faktoren wie zum Beispiel pH-Wert untersucht. Hierdurch wurden die Unterschiede der Gewässer deutlich, die untersuchten Faktoren erklären auch die Vegetation in der Umgebung.

Am Donnerstag fuhren die 16 Schülerinnen und Schüler mit Frau Stöckmann in Booten raus auf das große Heilige Meer. Dort wurde mit Dr. Jürgen Pust ein Vertikalprofil des Sees mit Hilfe von Wasserproben aus verschiedenen Wassertiefen erstellt. Danach wurden noch die Ufergebiete mit dem Boot erforscht und dabei verschiedene Tier- und Pflanzenarten entdeckt.

ozio_gallery_nano