Spielgarten

Fünft- und Sechstklässler der Fürstenbergschulen haben einen neuen Spielbereich
Auf dem Terrain zwischen Arche, Schulgarten und Mensa ragte bereits seit Februar der große Seilzirkus über weichen Holzschnitzeln sieben Meter in die Höhe, das Drehspiel „Supernova“ ließ über seine Funktion spekulieren und neben dem Rollrasen konnte man dem Streurasen beim Wachsen zusehen.
Am vergangenen Freitag ist der neue Spielgarten als Erweiterung des bisherigen Pausenangebots dann endlich eröffnet worden. Rund 350 Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen beider Schulformen konnten es kaum erwarten, gruppenweise den Kletterturm zu erklimmen. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung gab es deshalb parallel auch Spaß- und Spielangebote mit Wettkampfcharakter, ausgetragen von den SpoBi-Kursen.
Fortan dient der Spielgarten für die jüngsten Fürstenberger als Refugium und Rückzugsort in den großen Pausen. Außerhalb dieser Zeiten bleibt das Gelände geschlossen. In Zukunft dürfen sich die Fünft- und Sechstklässler auch über moderne Sitzgelegenheiten, ein Sonnensegel und weitere Spielgeräte freuen.
Den Großteil der Kosten für die eingezäunte Anlage übernehmen das Bistum Münster als Träger der Fürstenbergschulen und die Gemeinde Recke, 10 000 Euro kommen dabei vom Förderverein der Fürstenbergschulen.

ozio_gallery_nano

fk

Frühlingskonzert des Fürstenberg-Gymnasiums
Viel Applaus für viele tolle Schüler und Lieder von vielen begeisterten Zuhörern – Das Frühlingskonzert des Fürstenberg-Gymnasiums bot Musik unterschiedlichster Klangfarben in der mit rund 500 Personen besetzten Aula.
Frisch und fröhlich war schon die Eröffnung durch die instrumentenreiche Sinfonietta, die die Lippen des Publikums zu „Super Trouper“ von Abba bewegen ließ. Unter der Handführung von Stefanie Welp und der Mitwirkung von Pia Schweiker verwirklichten die jungen Streicher, Bläser und Pianisten auch mit „Mamma Mia“ einen schwungvollen Konzertauftakt. Sicher und fingerfertig zeigten sich Noah Prein (6a3) und Sarah Brandhofer (6a3) mit „ziemlich ausgereiften Vorträgen“ am Piano, wie Eva Bachmann als Moderatorin und Leiterin mehrerer Ensembles anmerkte. Als Talent an den Tasten überzeugte auch Leo Hustede (5a3) mit dem selbst verfassten Stück „Improvisation“.


„In der unterhaltsamen Mischung des Frühlingskonzerts waren Soundtracks aus Filmen sowie Stücke aus Klassik und Pop zu hören. Aus allen Jahrgangsstufen trugen junge Talente zum Gelingen des Programms bei.“
(Ibbenbürener Volkszeitung vom 9.4.2019)


„Singen kann doch jeder“, ließ der Unterstufenchor das Publikum bestätigen. Unter Begleitung der Blockflötengruppe verbreitete die jüngste Gesangsgruppe gute Laune ebenso mit „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ und „Shallow“. Über ein breitgefächertes Repertoire von „We’re all in this together“ bis „Top oft he world“ verfügten die sonst männerlosen Chöre der Q1 und Q2, die zu „I love my live“ von Robbie Williams Unterstützung durch die ehemaligen Schüler Manfred Brinker und Thomas Richter erhielten. Einen erfrischenden Vorgeschmack auf den Sommer bot die Blockflötengruppe mit „Ice Cream“.
Mit dem kurzen und lustigen Frühlings-Musical „Die Siebenschläfer“ beeindruckten die vier fünften Klassen: Im Zusammenspiel von Schauspiel, Gesang, Choreografie, dem Einsatz Orff’scher Instrumente und der Präsentation eigens gemalter Kalenderblätter hatten die Fünftklässler mit ihren Lehrern Eva Bachmann, Hans-Joachim Bachmann, Pia Schweiker und Stefanie Welp die Geschichte vom jungen Siebenschläfer Uglis einstudiert, der Angst hatte den Winterschlaf zu verpassen und seine Familie mit lautem „Alarm“ mehrmals frühzeitig aus dem Schlaf riss. „Kommt heraus aus den Höhlen, aus dem Haus!“, besangen die Siebenschläfer dann endlich den Frühling, nicht ohne den schlafenden Uglis geweckt zu haben. Die bunten Schmetterlinge, farbenfrohen Kalenderbilder und Bäume waren im Kunstunterricht von Kerstin Hildebrandt und Brigitte Meyen entstanden.
„Große Klasse“, würdigte Eva Bachmann den Auftritt des ehemaligen Schülers Simon Winkler, der im Trio mit Marie Göver und Naomi Fislage durch exzellente Beherrschung der Gitarre beeindruckte. Das Publikum durfte sich von dem Stück „Carnaval“ verzaubern lassen. Wohl zu Recht nehmen die drei Künstler nach ihrem landesweiten Erfolg nun auch auf Bundesebene an „Jugend musiziert“ teil.
Mit zwei schwungvollen und voluminösen Auftritten erwies sich auch die Big Band unter der Leitung von Hans-Joachim Bachmann als stimmungsvoller Klangkörper, der den Abend mit „Wake me up before you go“ ausklingen ließ. Am Ende des Konzerts dankte die stellvertretende Schulleiterin Barbara Müller allen Akteuren für den wirklich frühlingshaften Abend in der Aula.

Erweiterte Fotogalerie

ozio_gallery_nano

 

sinfonietta

Das Fürstenberg-Gymnasium lädt herzlich zu seinem Frühlingskonzert am Sonntag, 7. April, um 17:00Uhr in die Aula ein (Brookweg 7). Die Ensembles der Schule wollen in der Veranstaltung musikalisch die neue Jahreszeit einleiten. Dabei entstammen viele Musikstücke bekannten Kinofilmen wie „I will follow him“ (Sister Act) oder „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ (Das Dschungelbuch). Aus sämtlichen Jahrgangsstufen bieten Unter- und Oberstufenchor, Sinfonietta, Blockflötengruppe und Bigband auf der Bühne ein buntes wie abwechslungsreiches Programm von „Mamma Mia“ bis „We ware family“. Rund 110 Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen treten mit dem kleinen Musical „Die Siebenschläfer“ auf. Darin stellen die Fürstenberger dar, wie der junge Uglis zum ersten Mal Winterschlaf hält und Angst hat, das Ende des Winterschlafs zu verpassen. Schließlich steht der Frühling vor der Tür. Die Einladung zum Konzert richtet sich nicht nur an Eltern, Verwandte, Freunde und Mitschüler, sondern an alle, die sich von vielfältigen Liedern auf den Lenz einstimmen lassen wollen. Der Eintritt ist frei.

Bildunterschrift: Schüler aus verschiedenen Jahrgangsstufen mit unterschiedlichen Musikinstrumenten – Die Sinfonietta des Fürstenberg-Gymnasiums bei den Proben für das bevorstehende Frühlingskonzert

Nikolaus

Gute gebrauchte Rechner, Tablets und Flachbildschirme – Elisabeth Kölker und Antje Wanning (v.l.) von der Offenen Ganztagsschule Recke freuten sich mit den Schulleitern der Fürstenbergschulen, Heinz-Dieter Meyer und Michael Kamlage, und Jürgen Meyring über die Geschenke vom Nikolaus. Die datenbereinigten und generalüberholten Geräte sind für den Ganztagsbereich vorgesehen.

Erstveröffentlichung am 11.12.2018 in der Ibbenbürener Volkszeitung