Rocket Day

Juni Raketenbau Physik Probestart Basteln 2009 09In vielen Klassen der Jahrgangstufen 6,8 und 9 und in einigen Kursen der EF basteln die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung der Lehrkraft Wasserraketen.
Diese Raketen bestehen aus einer handelsüblichen PET Flasche, an die das Leitwerk und eine vernünftige Spitze montiert werden. Die Startrampe wird gestellt, sodass der finanzielle Aufwand sehr klein ausfällt.

Dieses Projekt stärkt den naturwissenschaftlichen Unterricht allgemein, rückt aber zusätzlich das Fach Physik deutlich in den Vordergrund.

Es hat sich darüber hinaus gezeigt, dass zu Beginn des Projektes das typische Rollenverhalten der Geschlechter deutlich hervor tritt: Die Mädchen stehen der Sache eher skeptisch gegenüber und zweifeln daran, überhaupt eine Rakete fertig stellen zu können, wohingegen sich die Jungen meist total begeistert zeigen.

Je näher der Starttermin rückt, desto deuticher wird, dass die Mädchen durch konzentrierte Arbeit und Planung den Jungen, die oftmals wild darauf los basteln, meist überlegen sind.

Nicht vergessen darf man, dass es den Schülerinnen und Schülern einfach unheimlichen Spaß macht, sich in diesem Bereich der Physik auszutoben - zumal der Arbeitsaufwand dann doch nicht so groß ist, wie die Schüler/innen zu Beginn des Projektes befürchten.

F. Bergmann

rocket

Erster Platz mit 7,1 Sekunden beim Rocket-Day
Noch im Vorjahr gewann ein Team mit 5,16 Sekunden Flugzeit den Raketenwettbewerb. Durch eine Modifikation der Startrampe mit dem neuen 3D-Drucker der Schule konnten die Teilnehmer der sechsten, achten und neunten Klassen in diesem Jahr neue Rekorde setzen. Aber auch leichte Konstruktionen mit luftgreifenden Fallschirmen erwiesen sich erneut als Vorteil. Bau- und Starthilfen leisteten die Physiklehrer Frank Bergmann, Markus Bischof, Jürgen Meyring und Kathrin Sievert. Das Team „eleFANTAstisch“ belegte mit einer Flugzeit von 7,1 Sekunden den ersten Platz, gefolgt von „Die flotten Karotten“ (6,75 Sekunden) und einem Team ohne Namen (6,63 Sekunden).
Erster Platz: Team „eleFANTAstisch“ (9a2) mit Lea Trütken, Merle Visse, Sophie Wöstemeyer, Selina Lah, Lea Wessendorf.
Zweiter Platz: Team „Die flotten Karotten“ (6a1) mit Nils Volk und Matteo Lührmann.
Dritter Platz: Team ohne Namen aus der 9a3 mit Emma Auringer und Viona Siering.

ozio_gallery_nano