Rocket Day

Juni Raketenbau Physik Probestart Basteln 2009 09In vielen Klassen der Jahrgangstufen 6,8 und 9 und in einigen Kursen der EF basteln die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung der Lehrkraft Wasserraketen.
Diese Raketen bestehen aus einer handelsüblichen PET Flasche, an die das Leitwerk und eine vernünftige Spitze montiert werden. Die Startrampe wird gestellt, sodass der finanzielle Aufwand sehr klein ausfällt.

Dieses Projekt stärkt den naturwissenschaftlichen Unterricht allgemein, rückt aber zusätzlich das Fach Physik deutlich in den Vordergrund.

Es hat sich darüber hinaus gezeigt, dass zu Beginn des Projektes das typische Rollenverhalten der Geschlechter deutlich hervor tritt: Die Mädchen stehen der Sache eher skeptisch gegenüber und zweifeln daran, überhaupt eine Rakete fertig stellen zu können, wohingegen sich die Jungen meist total begeistert zeigen.

Je näher der Starttermin rückt, desto deuticher wird, dass die Mädchen durch konzentrierte Arbeit und Planung den Jungen, die oftmals wild darauf los basteln, meist überlegen sind.

Nicht vergessen darf man, dass es den Schülerinnen und Schülern einfach unheimlichen Spaß macht, sich in diesem Bereich der Physik auszutoben - zumal der Arbeitsaufwand dann doch nicht so groß ist, wie die Schüler/innen zu Beginn des Projektes befürchten.

F. Bergmann

Rocket Day

Die Gewinner des Rocket-Days 2018
Päng, zisch… plong – Welche selbst gebaute Wasserrakete bleibt am längsten in der Luft? Beim diesjährigen Rocket-Day der Klassen 6 und 8 konnten sich wieder einmal die Mädchengruppen die vorderen Gewinnerplätze sichern. Von Vorteil erwiesen sich dabei leichte Konstruktionen mit luftgreifenden Fallschirmen. Starthilfen leisteten die betreuenden Physiklehrer Markus Bischof. und Frank Bergmann, der nun mit Schulleiter Michael Kamlage die Urkunden überreichte. Das Team „Levi’s“ belegte mit einer Flugzeit von 5,16 Sekunden den ersten Platz, gefolgt von den Teams „Gucci“ (4,91 Sek.) und „Namenlos“ (4,7 Sekunden). 

Erster Platz: Team „Levi’s“ (6a1) mit Isa Rückforth, Fabienne Hoffmann und Marieke Pieper.
Zweiter Platz: Team „Gucci“ (6a1) mit Yvonne Janocha, Maike Oelgeklaus und Emilia Außermeier.
Dritter Platz: Team „Namenlos“ (8a3) mit Lena Thomas, Jule Pohlmann, Lena Wiefermann, Maren Jasper und Hannah Sostmann.

 https://www.instagram.com/p/BihJCINgk7b/

 

ozio_gallery_nano
Ozio Gallery

Rocket-Day 2017

Rocket-Day 2017

Bei fantastischem Wetter fand in der vergangen Woche wieder der traditionelle Rocket-Day auf dem Sportplatz der Fürstenberg-Schulen statt. Die von den  Schülern der Jahrgangstufen 6-9 gebastelten Wasserraketen, die möglichst lange in der Luft bleiben mussten, wurden gestartet. Dabei zeigte sich, dass die vermeintlich leichte Aufgabe doch ihre Tücken hat: Fallschirme, die sich nicht öffneten und Raketen, die sich überschlugen statt zu fliegen, sorgten insbesondere bei den jüngeren Starten für einige Enttäuschung. Andererseits hatten die Sechstklässler dieses Jahr auch am wenigsten Zeit, sich vorzubereiten.

Siegerteams

Das Siegerteam „pink flying unicorns" aus der Klasse 9a1 erreichte eine Flugzeit von 17,25 Sekunden. Teammitglieder sind Michelle Sander, Zoe Schockmann, Sina Damme und Sina Niemann (Foto: hintere Reihe). Das zweitplatzierte Team „Einfach dumm" aus der 8a3 mit Katharina Bergmann, Malin Hörnschemeyer, Sophia Post und Jule Hartken (Foto: vordere Reihe) stellte sich anscheinend gar nicht so dumm an und flog mit 15,78 Sekunden noch länger als die Sieger des letzten Jahres. Auf dem dritten Platz landete das Team #UBB aus der 8a3 mit Benedict Stermann, Lukas Sall, Linus Borchert und Simon Große Sundrup. Sie erreichten 9,7 Sekunden.

Der Rocket-Day wurde von den Physiklehrern Frank Bergmann und Katrin Sievert vorbereitet, die bei der Durchführung von den Physikkursen der Jahrgangstufe EF sowie vom Technik-Team, das dieses Jahr mit dem Trecker kam, unterstützt wurden. 

ozio_gallery_nano
Ozio Gallery

Rocket-Day 2016

Wie bestellt wurde das Wetter am Nachmittag viel besser und der diesjährige Rocket-Day konnte wie geplant stattfinden: Insgesamt circa 120 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 6-9 nahmen an dem von den Physiklehrern Frank Bergmann und Katrin Sievert vorbereiteten Rocket-Day teil und versuchten, ihre Wasserrakete möglichst lange in der Luft zu halten. Unterstützt wurden sie dabei von dem Technik-Team, das für gute Musik sorgte, und einigen Schülern der EF-Physik-Kurse, die an den Startrampen über die Einhaltung der Regeln wachten und die Flugzeiten stoppten.

Fast schon traditionell wurden dann die vorderen Plätze von Mädchen-Teams besetzt, die damit erneut bewiesen, dass Naturwissenschaften kein reines Jungen-Thema sind.

Platz 1 ging an die Gruppe „Meister Manny's Wasserrakete" mit sehr beeindruckenden 12 Sekunden Flugzeit: Jule Nähring, Jule Rählmann, Theresa Wallmeyer, Sarah Niemann, Nadine Berling (alle aus der 8a3)

Platz 2: „Bobbs" mit 9.6 Sekunden: Sophie Lambrecht, Sofia Rieke, Larissa Schulte, Greta Sand (alle aus der 8a3)

Platz 3: „Glitzer Apollo's" mit 8.5 Sekunden Flugzeit: Jule Stroot, Nicole Heidt, Bennet Wesselkämper, Florian Cramer, Marie Rählmann (alle aus der 8a3)

Die Preisverleihung mit Urkunden ist für eine spätere Vollversammlung in der Aula geplant.

Der Rocket-Day ist eine gute Vorbereitung auf den Wettbewerb "freestyle-Physics" in Duisburg, der unter ähnlichen Bedingungen Ende Juni stattfinden wird.

ozio_gallery_nano
Ozio Gallery

Rocket-Day 2015Beim diesjährigen Rocket-Day des Fürstenberg-Gymnasiums, der von den Physiklehrern Frank Bergmann und Daniel Lüttkemöller ausgerichtet wurde, siegte „Die Pampersgang“ (Jgst.8: Maria Doeker, Maike Dierkes, Lisa Huilmann), deren Rakete eine Flugzeit von bemerkenswerten 9.8 Sekunden erzielte. Ebenfalls mit Frauen-Power und nur 0,3 Sekunden weniger Flugzeit sicherte sich die Gruppe „AHA!“ (Jgst.8: Madeline Killmann, Anna Thünenkötter, Sara Rethmann, Stefanie Droste, Emili Löwen, Julia Erb-dettori) den zweiten Platz. „Die Gemüsefreunde“ (Jgst.9: Marvin Steinemann, Vanessa Langelage, Lisa Daut, Ariane Pohlmann) landeten mit ihrer optisch gelungenen Rakete und einer Flugzeit von 8,7 Sekunden auf dem dritten Platz.

Nach dieser gelungenen Generalprobe wünschen wir allen unseren Teams bei den Wettbewerben der „free style – physiks“ an der Universität Duisburg, die am 18.6.2015 stattfinden, ebenfalls viel Erfolg!

Weitere Fotos:

11. Juni 2015

Rocket-Day 2014Genau im rechten Moment hat eine frische, aber nicht zu starke Windböe unter den Fallschirm gefasst, so dass die Rakete von Pia Wolf und Ole-Marten-Rupperich (8a2) besonders lange brauchte, um wieder auf dem Rasen des Sportplatzes zu landen. So wurde sie die Schulsiegerin beim diesjährigen Wettbewerb „Free-Style-Physics“.

„Beim Rocket- Day haben Schüler teilgenommen, die eine Rakete aus Wasserflaschen gebaut haben. Wir haben unsere Raketen im Na-Te und Physik Unterricht gebaut, aber man konnte die Raketen auch zuhause und ohne Beziehung zum Unterricht bauen“, erzählt die erfolgreiche Raketenstarterin. „Wir ließen die Raketen von Startrampen starten. Die Rakete von Ole Marten Rupprich und mir war mit Smileys bemalt. Bei dem letzten Versuch von unserer Rakete wurde der Fallschirm von einer Windböe erwischt und einige Meter weiter getragen. So haben wir mit 13.6 Sek. Gewonnen“, beschreibt sie selbst den glücklichen Zufall. Die Freude über den Sieg ist bei Pia doppelt groß, weil Ole leider am entscheidenden Tag krank war und sie ganz allein mit dem ihrem Flugkörper dastand.