ph

Bei der internationalen Physik-Olympiade hat Nele Eggers, Oberstufenschülerin des Fürstenberg-Gymnasiums, die zweite Runde erreicht. In den Sommerferien hatte sie sich mit verschiedenen Aufgaben aus Bereichen wie Elektrik, Mechanik oder Optik beschäftigt. Vieles habe sich thematisch an dem orientiert, was in der Schule unterrichtet werde, eine Aufgabe sei aber auch „über den Schulstoff hinausgegangen“, freute sich die Q2-Schülerin über die Herausforderung. Das Erreichen der zweiten Runde lobte der betreuende Physiklehrer Markus Bischof als „beachtliche Leistung“. Schließlich hätten deutschlandweit nur 280 Teilnehmer die erste Runde mit Bravour gemeistert, darunter vornehmlich Jungen. Und auch die ausgeschriebenen Anforderungen an die Wettbewerbsteilnahme lassen bei Nele Eggers auf „Spaß an physikalischen Knobeleien, gute Mathematikkenntnisse, Geschick im Experimentieren und vor allem das richtige Gespür für die Aufgaben“ schließen. Um sich für die dritte runde in Greifswald zu qualifizieren, hat Eggers bereits eine dreistündige Klausur geschrieben, dessen Ergebnis bis Weihnachten erwartet wird. Wir drücken die Daumen!

Bildunterschrift: Schulleiter Michael Kamlage überreicht Nele Eggers die Urkunde über die Qualifikation für die zweite Runde der internationalen Physik-Olympiade


Erstveröffentlichung am 15.11.2019 in der Ibbenbürener Volkszeitung