England-Fahrt

Seit einigen Jahren bieten wir für alle interessierten Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 (bzw. Klassen 8, je nach Lage der Sommerferien) eine sechstägige Fahrt nach England an. Ziel sind die Orte Whitstable und Herne Bay in der Grafschaft Kent. Die Unterbringung erfolgt in der Regel zu zweit oder zu dritt in ausgesuchten Gastfamilien. Während die Schüler das Frühstück sowie die Abendstunden dazu nutzen können, mit den Gastgebern ins Gespräch zu kommen und sich mit der englischen Lebensweise vertraut zu machen, lernen sie tagsüber in einem abwechslungsreichen Programm bekannte und typische Sehenswürdigkeiten des Landes kennen. Die Ausflüge führen nach Dover (Besichtigung von Dover Castle), Broadstairs, Canterbury sowie zwei Mal nach London (Sightseeing, Bootsfahrt auf der Themse von Greenwich zu den Houses of Parliament, Workshop in "Shakespeare's Globe Theatre").

Barbara Stuttmann

England

Statements mit großer musikunterlegter Diashow zur Englandfahrt 2017 

Merle

Merle Visse, 7a2

England ist ein tolles Land, in dem man als Deutsche/r viel Neues lernen und entdecken kann. Was ich nicht erwartet hätte, war die hügelige Landschaft. Ich hätte gedacht, dass in der Umgebung Flachland ist. Der größte Unterschied zwischen England und Deutschland ist für mich die Sprache, weil es sonst nicht so große Unterschiede gibt.

Hanna

Hanna Schröder, 7a2

Für mich war das Highlight die Stadtrundfahrt, weil man viel erfahren hat und schöne Fotos machen konnte. In London kann man viel sehen und viel erleben. Man trifft dort Menschen von überall her. Der größte Unterschied zwischen England und Deutschland war für mich die Größe der Häuser, denn englische Haushalte sind viel kleiner.

Jonas

Jonas Stolte, 7a2

Für mich war das / ein Highlight der Englandfahrt das Wandern zum Strand und generell der warme Strandtag. Was ich nicht erwartet hätte, war, dass jeden Tag die Sonne schien. Die Busfahrt war sehr lang, doch es hat sich gelohnt.

Sophie

Sophie Wöstemeyer, 7a2

Für mich war ein Highlight, dass wir an der Winkelgasse [Handlungsort der Harry Potter Filme] vorbeigefahren sind. Englisches Essen ist oft anders als in Deutschland, schmeckt aber gut. Meine Gastfamilie war supernett und alle aus unserer „WG“ wollten noch länger bleiben. Mein Tipp für die Schüler im nächsten Jahr: ordentliche Schuhe mitnehmen, in denen man lange Strecken laufen kann, oft ‚Thank you‘ sagen. Die Busfahrt mit dem besten Busfahrer (Uwe) war super.

Karla

Karla Kottmann, 7a2

Meine Gastfamilie war sehr nett und hat viel mit uns gesprochen. Mein neu gelerntes englisches Lieblingswort: ‘mashed potatoes‘. All in all, war die Englandfahrt ein tolles Erlebnis, ich möchte gerne nochmal dorthin.

Sina

Sina Bergmann, 7a2

Englisches Essen ist am Morgen sehr süß. All in all, war es die beste Klassenfahrt, die ich je erlebt habe.

Lisa

Lisa Chen, 7a2

Meine Gastfamilie war sehr nett. Nachdem wir angekommen waren, ist sie mit uns an die Küste gegangen. In London war es sehr schön. Dort kann man sehr gut shoppen und begabte Straßenkünstler sehen.

clara-sophie

Clara-Sophie Hagemann, 7a2

Der größte Unterschied zwischen England und Deutschland ist für mich: die Autos und generell der Verkehr. Die Busfahrt war sehr lang, aber wir haben uns selbst beschäftigt und viele Sachen gespielt.

Lea

Lea Wessendorf, 7a2

Mein neu gelerntes englisches Lieblingswort: ‘bunk bed‘ – Hochbett. Mein Tipp für die Schüler im nächsten Jahr: Nehmt ausreichend Geld mit, gute Schuhe und genießt es! All in all, war es superschön, sodass man am liebsten wieder hinmöchte.

Selina

Selina Lah, 7a2

Meine Gastfamilie war sehr nett, freundlich und lustig. Der größte Unterschied zwischen England und Deutschland ist für mich, dass die Autos auf der anderen Straßenseite fahren und man manchmal denkt, dass die Kinder auf dem Beifahrersitz das Auto lenken.

Michelle

Michelle Krieger, 7a2

Mein neu gelerntes englisches Lieblingswort: Ist zwar nicht neu, war aber der Satz „Dinner is ready, girls!“ ?

Robin

Robin Mertens, 7a2

Was ich nicht erwartet hätte, war dass es die ganze Woche so heiß ist.  Mein Tipp für die Schüler im nächsten Jahr: Cremt euch unbedingt mit Sonnencreme ein.

Carolin

Carolin Wielage, 7a2

Englisches Essen ähnelt dem deutschen mehr als ich gedacht hätte. Mein Tipp für die Schüler im nächsten Jahr: Seid offen, nett und hilfsbereit zu eurer Gastfamilie und genießt die Fahrt!

Antonia

Antonia Schweigmann, 7a2

England ist ein großes und schönes Land mit sehr viel Natur. Meine Gastfamilie war sehr nett und hatte einen süßen kleinen Hund, der überfüttert war.

Diashow als nicht gelisteter Beitrag bei Youtube:

England 2016

Impressionen von der England-Fahrt (22.05.-27.05.2016) in Wort und Bild

 

01

(1) Henrik Bruns

03

(3) Lars Stecklein

05

(5) Jonas Abing

07

(7) Tina Reekers

09

(9) Melissa Rass

11

(11) Anne Schröer

13

(13) Mathis Hummert

15

(15) Marius Trame

 17

(17) Insa Maag

19

(19) Elias Lindemann

21

(21) Jannis Freye

23

(23) Jan Vorndieke

Für mich war das / ein Highlight der Englandfahrt :

… die Skyline von London (von Greenwich aus gesehen).

… als wir oben auf einem Podest standen und auf ganz London gucken konnten.

02

(2) Felix Wreczycki

04

(4) Yannik Grahs

06

(6) Kevin Lempert

08

(8) Nele Hagemann

10

(10) Alena Mentrup

12

(12) Malin Hörnsche - meyer

14

(14) Madita Langelage

16

(16) Michael Stegemann - Wibbelt

18

(18) Niklas Egbers

20

(20) Steffen Tautz

22

(22) Elisabeth Leugers

… die Busfahrt durch London (1).

… die Fahrt auf der Thames.

… irgendwie die Busfahrt und die Tower Bridge.

… dass wir uns mit den Gastfamilien so gut verstanden haben.

… die Besichtigung von Dover Castle.

England ist
… sehr schön, aber mir hat es nicht gefallen, dass die Häuser fast alle gleich aussehen (2).
… ein echt schönes Land, und ich finde es toll, dass diese Schule eine Englandfahrt organisiert.

… für mich ein schönes Land, wo ich gerne ein zweites Mal hinfahren möchte (3).

Englisches Essen

… hat in unserer Familie sehr gut geschmeckt.

… ist lecker, aber die Pommes sehen komisch aus (4).

… ist echt lecker, vor allem die Bohnen.
… ist echt gut. Am allerbesten war das traditionelle „fish and chips“ (5).
… war sehr interessant und lecker.

… ist ziemlich lecker, vor allem „jacket potatoes“ (6).

Meine Gastfamilie

… war richtig nett.

… war nett. Die Gastmutter hat sogar im Auto mit uns gesungen.

… war freundlich und half uns, wenn wir etwas nicht verstanden hatten.

… war sehr freundlich und witzig. Hilfsbereit waren sie auch, aber sie haben manchmal schnell gesprochen.

… war sehr nett, und man konnte sich gut mit ihnen unterhalten.

… war sehr nett zu uns. Mit uns hat zwar nur der Gastvater geredet, aber dafür war er besonders nett.

….war echt nett; sie haben uns viel erzählt, und wir haben viel von ihnen gelernt.

…war sehr nett und hatte einen Hund, der aussah wie ein Schaf, einen „cockapoo“ (Mischung aus Cocker Spaniel und Pudel) (7).

Englische Familien

… sind sehr gastfreundlich.

… haben oft kleine Häuser.

… haben oft sehr viele Haustiere. Unsere hatten zwei Hunde, zwei Katzen, zwei Kaninchen und einen Hamster.

… sagen für jedes bisschen „Thank you“ (8).

… sind eigentlich wie deutsche Familien.

… haben eine andere Kultur, an die man sich aber leicht gewöhnen kann.

In London

… gibt es an jeder Ecke Sehenswürdigkeiten, echt überall. Was ich besonders mag, sind die großen Parks (9).

… sind viele Brücken und schöne Sehenswürdigkeiten (10).

… war es wundervoll. Es ist mit Abstand die schönste Stadt, die ich bis jetzt gesehen habe.

… waren viele Sehenswürdigkeiten und Straßenkünstler (11).

… fand ich die Tower Bridge und den Elizabeth Tower (mit Big Ben) am besten. Schön fand ich auch den siebenstöckigen Spielzeugladen namens Hamleys.

… war es schön, aber man musste immer auf seinen Rucksack aufpassen.

Was ich nicht erwartet hätte, war

…, dass die Menschen so nett sind.

…, dass auf dem Chicken Burger bei McDonald’s süße statt wie in Deutschland scharfe Sauce ist.

…, dass ich fast alles verstanden habe (12).

…, dass in London so viele Autos fahren.

…, dass Canterbury Cathedral so spannend und schön ist (13).

…, dass die Gastmutter uns weckt und die Gastfamilie schon einen Adapter und einen Mehrfachstecker für uns hat (14).

…, dass es nicht so schwer ist, die englischen Leute zu verstehen und sich mit ihnen zu verständigen.

…, dass ich die Wachablösung am Buckingham Palace mitbekommen habe.

Mein neu gelerntes englisches Lieblingswort:

traffic jam = Stau

freezer = Gefrierschrank/Kühltruhe

fitting room = Umkleidekabine

pickpocket = Taschendieb

Der größte Unterschied zwischen England und Deutschland ist für mich:

…, dass in Deutschland rechts gefahren wird und in England links (15).

… die Größe der Häuser und Zimmer (16).

… die Sprache.

…der Geschmack, was den Häuserstil angeht.

… die Höflichkeit der Menschen, die man auf der Straße oder im Supermarkt trifft (17).

Mein Tipp für die Schüler im nächsten Jahr:

In London auf die Straßenkünstler achten! (18)

Probiert alles und seid nett zur Eurer Gastfamilie!

Sagt, wenn Ihr etwas nicht mögt! Sonst bekommt Ihr es jeden Tag.

Seid nett, dann ist man auch nett zu Euch. Passt auf Eure Wertsachen auf! (19)

Lernt Englisch!

Auch wenn Euch ein Wort nicht einfällt, könnt Ihr Euch Zeit lassen und nachdenken.

Viel Spaß! Und keine Angst haben, dass man sich nicht mit den Gasteltern unterhalten kann!

Bei der Fahrt die Landschaft genießen!

Lasst Euch nicht reinlegen! (20)

Genießt die Zeit und denkt nicht so oft an zu Hause. Ihr fahrt nur einmal mit der Klasse nach England und das solltet Ihr nutzen!

Seid nicht so schüchtern; und wenn Ihr etwas nicht mögt, könnt Ihr es ruhig sagen!

Kauft nicht zu viel am ersten Tag!

All in all,

… war es eine mega-coole Fahrt (21)

… war England ein tolles Erlebnis.

… war es eine tolle Reise. Man hat viele Sehenswürdigkeiten gesehen und viel Englisch gesprochen.

… war die Englandfahrt super, und ich würde gerne noch einmal nach England fahren (22).
… war die Englandfahrt spannend, und ich habe viele Sehenswürdigkeiten gesehen (23).

… I loved the trip and want to go to England again.

… war es sehr toll, einmal mit seiner Klasse in einer so großen Stadt wie London gewesen zu sein.

… England war super aufregend. Man sollte es genießen.

ozio_gallery_nano
Ozio Gallery

England-Fahrt 2016Land und Leute hautnah“ – in diesen Genuss kamen wir Schüler der gesamten Jahrgangsstufe 8 in der vergangenen Woche auf unserer Englandtour vom 16. bis zum 21. August.

Zwei Busse mit 3 Klassen und 6 Lehrern machten sich am Sonntag (16.8.) mächtig aufgeregt auf den Weg, um England zu entdecken:
Die 8a1, 8a2 und 8a3 und als Verstärkung Frau Bachmann, Frau Stuttmann, Frau Rolf und die Herren Eichholz, Thöne und Hannig.

England-Fahrt 2013Anstatt eines Reiseberichtes gibt es hier eine Dia-Show von Schüler/innen der 7a1 mit den schönsten Eindrücken der Fahrt:

Einleitung

Vom 10.07.2011 bis zum 15.07.2011 waren die Klassen 7 des Fürstenberg-Gymnasiums zusammen mit acht Lehrern in Herne Bay, Kent, in England. Dort haben wir in Gruppen von mindestens zwei Personen in Gastfamilien gewohnt. Alle waren sehr aufgeregt und freuten sich darauf, ihre Gastfamilien kennenzulernen.