wb2019

Verabschiedung der Gäste aus Tansania

Rund 1400 Schüler und Lehrer bildeten im Rahmen einer Vollversammlung die Kulisse, als Bischof Filbert Mhasi und Father Martin Amlima symbolisch einen Scheck mit dem Erlös des Weihnachtsbasars der Fürstenbergschulen entgegennahmen. Pensionär Jürgen Meyring machte es spannend, als er das Robin-Hope-Team nacheinander die letzten Ziffern des Geldbetrages aufdecken ließ. Jubel und Beifall dann von der Fürstenberger Schulgemeinschaft, als der Betrag von 26 047,63 Euro aufgedeckt war. Mit dem Erlös von drei noch fehlenden Klassen könne man sogar von rund 27 000 Euro für das Mädchenwohnheim in Nanjota ausgehen, so Meyring. Das tolle Ergebnis sei dem großartigen Einsatz aller Schüler, Lehrer und Eltern zu verdanken, stellten Heinz-Dieter Meyer für die Realschule und Dr. Peter Hawig für das Gymnasium heraus. Große Dankbarkeit natürlich auch von den Gästen aus Tansania. Man habe eine bemerkenswerte Gastfreundschaft, Liebe und Unterstützung erfahren, sagte Bischof Filbert Mhasi auf Englisch vor der gesamten Schüler- und Lehrerschaft. Recke sei für ihn zu einem zweiten Zuhause geworden, und ebenso könne Tansania für Gäste aus Recke zu einem zweiten Zuhause werden. Jeden Mittwoch werde in der Partnerdiözese Tunduru-Masasi für die Fürstenbergschulen Recke gebetet. Im Namen der gesamten Schülerschaft wünschten Carlos Schumacher und Jan-Michel Wessels für Samstag eine gute Heimreise nach Tansania.

Bildunterschrift: Zusammen mit dem Robin-Hope-Team und den Schülervertretern der Fürstenbergschulen halten Bischof Filbert Mhasi und Father Martin Amlima aus Tansania einen Scheck in Höhe von 26 047,63 Euro in der Hand.

 

ozio_gallery_nano