Umjubelte Premiere der Theater-AG mit dem Stück „Freitag, der 13.“
Mit dem abergläubisch klingenden Titel „Freitag, der. 13.“ hatte sich die Theater-AG in diesem Jahr für ein Stück nach Peter Reul entschieden. „Eine verrückte Robinsonade mit schrägen Typen, die den Jungmimen viel Gelegenheit bot, ihr Schauspieltalent unter Beweis zu stellen. Situationskomik, freche Sprüche, körperbetontes Spiel und sogar eine Gesangseinlage mit Choreografie sorgten immer wieder für Begeisterung und Heiterkeit unter den Zuschauern, die mit Applaus nicht sparten,“ schrieb die Ibbenbürener Volkszeitung am 10. Februar zur Premiere.
Licht- und Toneffekte ließen die Zuschauer in der Aula schon zu Beginn der Aufführung die Atmosphäre in einem Flugzeug spüren; die kontrastreichen Charaktere wurden hier durch Monologe der Passagiere deutlich – vom angespannt gestressten Geschäftsmann bis hin zur hyperaktiv anmutenden Sportlerin; mit den eingespielten Videoszenen aus dem Cockpit konnte man wirkungsvoll den Absturz der Maschine 737 nach Bangkok miterleben.
Vor der detailreichen Kulisse einer Südseeinsel entfalteten sich dann „interessante Geschichten, witzige Dialoge und spielfreudige Akteure“ (IVZ) zwischen den Gestrandeten, zwei Abenteuerurlaubern und einer Eingeborenen, die zunächst an das Überleben von Robinson Crusoe, dann an das Dschungelcamp und schließlich an die Trumanshow erinnerten.
„Ich mache das immer wieder gerne“, blickte Theaterpädagoge und Regisseur Markus Hesse auf sein sechstes Jahresprojekt am Fürstenberg-Gymnasium zurück. „Mir macht’s Riesenspaß mit den Jugendlichen zu arbeiten,“ zumal die Auswahl des jeweiligen Stückes demokratisch von den 16 Schauspielern der Klassen 8-Q1 bestimmt werde. „Die Stücke der Theater-AG bescheren uns jedes Jahr aufs Neue wunderbare Theaterabende“, freute sich Schulleiter Michael Kamlage über eine gelungene Premiere von „Freitag, der 13.“. Die zweite Theateraufführung am Sonntag musste Kamlage aus Sicherheitsgründen absagen; Sturmtief „Sabine“ führte am Folgetag sogar zu einem Unterrichtsausfall im gesamten Schulzentrum. Eine dritte Aufführung fand deshalb als Ersatztermin am Dienstag statt.


Darsteller: Sophia Post, Hanna Berkenheide, Julia Greiwe, Mattis Pieper, Emma Robbes, Marie Johannemann, Thalia Niggemann, Marie Finke, Pia Brinkhus, Madleen Albermann, Daniela Dik, Lydia Kampel, Sven Kretschmer, Fiona Middendorf, Lisa Brose und Nele Meyer.


Weitere Beteiligte: Markus Hesse (Regie und Bühnenbild), Peter van Briel (Bühnenbild), Andrea Jasper (Maske), Eva Bachmann (Musikalische Gestaltung), Johannes Leigers, Tamy Ahrens, Sophia Berkenheide und Steven Goldbeck (Film- und Fotomaterial), Lydia Kampel (Souffleuse). Technisch betreut wurde die Aufführung von Joachim Bachmann, Kilian Lüttmann, Marvin Böggemann, Paul Lage, Dominik Stöber, Henry Robbes sowie den Hausmeistern Ludger Blankemeyer und Leo Becke.

ozio_gallery_nano