ttt

Tansaniakonferenz der Fürstenbergschulen
Seit nun 41 Jahren besteht eine kontinuierliche Partnerschaft der Fürstenbergschulen Recke mit der Partnerdiözese Tunduru-Masasi in Tansania. „Wir standen und stehen zu unseren Zusagen“, freut sich Jürgen Meyring als Vorsitzender der Tansaniakonferenz auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Bischof Filbert Felician Mhasi.
Rund 35 000 Euro hatten die Fürstenberger im Sommer durch ihren großen Sponsorenlauf eingenommen; hinzu kamen Einzelspenden und Erlöse aus kleineren Aktionen. Mit den Spenden können nun neun –statt wie bisher sechs– Arzneiausgabestellen, sogenannte „dispensaries“, mit Medikamenten unterstützt werden. Messstipendien und Beiträge zur Hungerhilfe zählen ebenso zu den Projekten. Für den Bau einer Brunnenanlage in Muhuwesi hatten sich Tansaniakonferenz und Robin-Hope-Team die Kosten in Höhe von 9000 Euro geteilt. Dass die Gelder an der richtigen Stelle ankommen, davon konnten sich die Lehrer Daniel Lüttkemöller, Peter Sterthaus mit Meyring im Rahmen ihrer Tansaniareise überzeugen. Vor Ort ermöglichte die Reisegruppe spontan auch die Anschaffung von notwendigen Betten für 6000 Euro, die letztlich für den Neubau des 43 000 Euro teuren Mädchenwohnheims in Nanjota bestimmt sind. Anders als ursprünglich geplant wolle man den Bau auf kirchlichen Grund errichten, so Meyring. Auf diese Weise bleibe die Verantwortung und Pflege des Wohnheims in der Hand der Diözese. Eine staatliche Gebäudebetreuung führe in Tansania nämlich meist zu Sanierungsstaus.
Wegen der Pensionierung Jürgen Meyrings im kommenden Sommer wird die Tansaniakonferenz nun neue Strukturen entwickeln. Schließlich könne man nicht von einem neuen Vorsitzenden eine so „enorme Arbeit” wie die von Jürgen Meyring oder von dessen Vorgänger Winfried Holin erwarten, wollte Schulleiter Michael Kamlage die Personalunion Meyring auf mehr Schultern verteilt wissen und übernahm prompt die Rolle des Kassenwartes. Privat würden die Kontakte nach Tansania ohnehin bestehen bleiben, könne sich Meyring doch die Rolle eines Geschäftsführers vorstellen. Zuversichtlich zeigte sich auch die Schülerin Judith Schindler, einen neuen Betreuungslehrer des wachsenden Robin-Hope-Teams zu finden. In diesem Jahr steht nämlich neben der Nikolausaktion der große Weihnachtsbasar der Fürstenbergschulen an, zu dem auch der neue Bischof Filbert Felician Mhasi eingeladen werden soll.

Bildunterschrift: Schulleiter Michael Kamlage, Judith Schindler vom Schülerteam Robin-Hope neben einer Makonde-Statue aus Tansania und Jürgen Meyring.


Erstveröffentlichung am 06.03.2019 in der Ibbenbürener Volkszeitung