Tansania

Tansaniaprojekte der Fürstenbergschulen

Mit rund 36 000 Euro haben die Fürstenbergschulen im Jahr 2017 acht Projekte in ihrer Partnerdiözese Tunduru-Masasi ermöglicht – darunter den Bau eines Bettenhauses am St. Josef Hospital in Tunduru. Mit den Spenden aus Recke würden nun jährlich sechs statt fünf Arzneiausgaben („dispensaries“) finanziell unterstützt, stellte Jürgen Meyring als Vorsitzender in der Tansaniakonferenz vor. Im Bereich der Hungerhilfe versuche man weiterhin langfristige Hilfe zur Selbsthilfe im Bereich des Maniokanbaus zu schaffen. Für eine Brunnenanlage in Muhuwesi mit Kosten in Höhe von 10 000 Euro sei nun endlich der offizielle Antrag aus Tansania eingegangen; über die Realisierung dieses Projektes freute sich besonders Judith Schindler im Namen des Schülerteams „Robin Hope“, das sich die Kosten mit der Tansaniakonferenz teilen wird. Nächstes Großprojekt könnte in diesem Jahr ein Mädchenwohnheim an einer weiterführenden Schule in Nanjota für 43 000 Euro werden. Die positiven Erfahrungen aus dem Bau solcher Hostels in Masasi und Nandembo zeige, wie wichtig solche Einrichtungen für die Bildung von Mädchen seien, unterstrich Winfried Holin, der schon mehrfach in Tansania gewesen war. Wie hoch die monatlichen Unterbringungskosten für die Mädchen und deren Familien in Zukunft seien würden, müsse vor Bewilligung des Antrages noch geprüft werden. Mit Blick auf den großen Sponsorenlauf der Fürstenbergschulen am 10. Juli zeigte sich Judith Schindler optimistisch, zumindest einen Großteil des Geldes für das Mädchenwohnheim zusammenzubekommen: „Das schaffen wir!“ Schließlich hätten auch vergangene Benefizläufe zwischen dem Schulzentrum und dem Ortskern viel Geld für Tansania eingebracht. Wie hoch der Erlös des Sponsorenlaufes dann sein wird, kann dann eine Fürstenberger Delegation den Menschen in der Partnerdiözese persönlich mitteilen: In den Sommerferien fliegen nämlich die Lehrer Daniel Lüttkemöller und Peter Sterthaus mit ihren Partnerinnen sowie Jürgen Meyring nach Tansania, um sich vor Ort ein Bild von abgeschlossenen und laufenden Projekten ein Bild zu machen.

Bildunterschrift: Freuen sich auf die neuen Projekte in 2018 (v.l.): Judith Schindler, Daniel und Verena Lüttkemöller, Jürgen Meyring und Peter Sterthaus mit Hanna Hoffmann.

Erstveröffentlichung am 14.03.2018 in der Ibbenbürener Volkszeitung