fbg

Fürstenberg-Gymnasium lädt am 31. März Politiker zur Podiumsdiskussion ein

Was sind die aktuellen Probleme und Herausforderungen Europas? Wie und mit welchen Vorteilen können sich die Europawahlen auf den Kreis Steinfurt auswirken? – Anlässlich der Wahlen des Europäischen Parlaments (26. Mai 2019) lädt das Fürstenberg-Gymnasium interessierte Bürger zu einer Podiumsdiskussion am Sonntag, 31. März, von 16:00-18:00Uhr in die Aula ein. Politiker aller im Bundestag vertretenen Parteien stellen in einer Debatte ihre Positionen dar, stehen aber auch in einem zweiten Teil für Fragen und Antworten bereit. Die Vorbereitung und Durchführung liegt dabei in den Händen der SoWi-Leistungs- und Grundkurse der Q2. Als Moderatoren freuen sich die Schüler Felix Attermeier und Timo Üffing mit Frageimpulsen, abgesteckten Rednerzeiten und Diskussionsregeln auf eine sachgerechte Auseinandersetzung mit europapolitischen Themen, die auch regionalen Bezug haben sollen. „Wir wollen auf die bevorstehende Europawahl aufmerksam machen und das Bewusstsein für die Stärken Europas schärfen“, erklärt Lehrer Peter Sterthaus das Anliegen der Podiumsdiskussion. Zugleich könnten die Schüler konkrete Unterrichtsinhalte praxisnah in den Kontext von Wahlkampf und Parteiprofilierung einordnen. Werbung für die sozialen wie analogen Medien zu gestalten und die Veranstaltung an sich zu organisieren, fördere ebenfalls die Handlungskompetenz der Schüler.

Plakate

Das Fürstenberg-Gymnasium erwartet als Gastredner für die Podiumsdiskussion Udo Röllenblech (CDU), Sarah Weiser (SPD), Martin Schiller (AfD), Jan Ovelgönne (B90/Die Grünen), Paavo Czwikla (FDP) und Kathrin Vogler (Die Linke). Kostenlose Eintrittskarten sind ab sofort erhältlich in der Buchhandlung Volk, im Rathaus Recke und im Sekretariat der Fürstenbergschulen. Die Tickets sollen zu einer besseren Einschätzung der Teilnehmerzahl beitragen.

Erstveröffentlichung am 09.03.2019 in der Ibbenbürener Volkszeitung

Titelbildunterschrift: Die SoWi-Lehrer Christian Kipp und Christoph Stieve (v.l.) planen mit Timo Üffing, Felix Schwanke, Felix Attermeier und Lea-Marie Dohm den inhaltlichen und methodischen Verlauf der Podiumsdiskussion.

 fbg