Vorlesetag

Das Interesse und die Freude am Lesen von Büchern zu wecken, das war das Hauptanliegen des Literaturkurses der Q1 am Fürstenberg-Gymnasium. Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages, an dem jährlich mehr als 100 000 Vorleser teilnehmen, lasen die Oberstufenschüler den Fünft- und Sechstklässlern Passagen aus ausgewählten Kinder- und Jugendbüchern vor. In gemütlicher Atmosphäre – mal auf dem Boden sitzend, mal in der Arche lauschend – hörten die jungen Fürstenberger teils lustige, teils spannende Geschichten, die nicht nur zum Weiterlesen daheim, sondern auch „zum Miträtseln und zum Träumen“ einluden, wie Deutschlehrerin Alexandra Ehmke die Idee des Vorlesetages beschrieb. Titel wie „Klassentreffen bei Miss Braitwhistle“ oder „Wie man seine extrem stressigen Eltern chillt“ griffen dabei bewusst die Gedanken- und Erfahrungswelt der Heranwachsenden auf, die vom Zuhören einfach nicht genug bekommen konnten. „Viele Nachfragen zum Inhalt der Bücher und Bitten weiterzulesen“ hätten schließlich gezeigt, dass sich viele Schüler für das Lesen begeistern ließen, freute sich Ehmke. Und auch Helga Volk von der Buchhandlung in Recke ließ sich nicht die Gelegenheit nehmen, selbst aus einem Buch vorzulesen.

Weitere Informationen unter: www.vorlesetag.de

Bildunterschrift: Mit Schildern „Ich lese vor“ in der Hand – Kursleiterin Alexandra Ehmke und Buchhändlerin Helga Volk (vorne v.l.) mit dem Literaturkurs der Q1 und Referendaren des Fürstenberg-Gymnasiums

 

ozio_gallery_nano
Ozio Gallery