Exkursion

Gewässerökologische Exkursion zum NSG „Heiliges Meer“

Auf viele Schüler*innen wirken naturwissenschaftliche Fächer wie Biologie oftmals recht theoretisch – doch eigentlich ist das gar nicht der Fall. Letztendlich basieren alle wissenschaftlichen Erkenntnisse auf empirischen Untersuchungen und daher ist es sehr wichtig, auch die praktische Seite der Biologie kennenzulernen. Und so hat der Biologie-LK der Q2 von Herrn Wroblowski zur Thematik „Ökosystem See“ am 19.08.2020 eine (eigentlich bereits für das letzte Schulhalbjahr geplante) Exkursion in das Naturschutzgebiet bzw. zum Bildungs- und Forschungszentrum „Heiliges Meer“ gemacht, um dort ihr Wissen in der Praxis experimentell anzuwenden und zu erweitern.
Wir haben im „NSG Heiliges Meer“ verschiedene gewässerökologische Untersuchungen an den verschiedenen Grundwasserbrunnen und Erdfallseen durchgeführt, wie beispielsweise den Nitrat- und pH-Wert zu messen oder die elektrische Leitfähigkeit zu bestimmen. So konnte man unter anderem den Grad der Eutrophierung, also wie alt das jeweilige Gewässer ist, bestimmen und Rückschlüsse auf das entsprechende Sukzessionsstadium ziehen.
Zudem haben wir auch die Umgebung der Gewässer miteinbezogen und beispielsweise die Flora und Fauna näher betrachtet. Dem Exkursionsleiter Herr Dr. Trappmann war es wichtig, Zusammenhänge zwischen den einzelnen Gewässern und ihrer Umgebung zu erklären. So kann man beispielsweise mithilfe des Heidekrautgewächses Heidelbeere als Bioindikator bestimmen, dass es dort, wo diese wächst, einen eher niedrigen pH-Wert geben muss. Auch auf Neobiota, wie zum Beispiel das Indische Springkraut, wurde näher eingegangen.
Darüber hinaus wurden auch sehr aktuelle und tagespolitisch interessante Themen wie erhöhte Nitratwerte im Grundwasser im Zusammenhang mit einer evtl. Düngeproblematik sowie möglichen Konflikten zwischen Naturschützern und Landwirten angesprochen. In diesem Zusammenhang kam auch der Aspekt der Nachhaltigkeit zur Sprache.


ozio_gallery_nano