Drucken
Zugriffe: 3512

Firm Krone überreicht Lego-Roboter.„Hindernisse erkennt er sofort!“, die Schüler sind sich sicher. Ihr Roboter stoppt rechtzeitig und weicht dem Lehrerpult aus. „Sehen Sie, er fährt wieder zurück!“, wie die Besucher merken. Die Schüler sind erleichtert. Immerhin haben sie den Roboter ja programmiert. Steffen Brundiers, Lars Ostendorf und Lars Stark aus dem NaTe, sprich Natur- und Technikkurs der Klasse 9, müssen schon zeigen, was sie mit und an dem Lego-Roboter gelernt haben. Klaus Reinhardt, Personalchef der Firma Krone ist gekommen. Er will die Spende seines Unternehmens quasi offiziell überreichen: Zwei Lego-Roboter als Unterrichtsmaterial für das Gymnasium und die Realschule. Für den Physik- und Informatikunterricht.

Hubert Pelkmann als Vorsitzender des Fördervereins, ist auch in den Physik-Saal gekommen. Er will die Spende im Wert von 1000 Euro entgegen nehmen. Symbolisch allerdings nur. Der kleine Apparat zieht unermüdlich und unbeeindruckt seine batteriegetriebenen Kreise. „Laufen kann der Roboter auch, das ist aber schwerer zu programmieren!“, ergänzt Schulleiter und Informatiklehrer Michael Kamlage den lebhaften Vortrag und die Vorführung der Schüler. „Ja, der schlurft nur, das Heben jeweils eines Beines ist schwierig einzugeben. Er darf ja nicht umfallen. Die Jungen sind begeistert von dem Lern- und Übungsroboter. Wir hoffen, zeigt der Physiklehrer Markus Bischof die Perspektive auf, dass der Förderverein uns noch einige zusätzliche Basis- und Ergänzungspakete stiftet. Der Anfang ist ja gemacht! Und die Lehrer haben alle an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen.

„Die Auszubildenden in Spelle haben ganz ähnliche Geräte in ihrer Lehrwerkstatt“, sieht der „Mann aus der Praxis“ Möglichkeiten, die über den Unterricht in der Schule hinausreichen. Auch die stellvertretende Schulleiterin und Physiklehrerin, Bärbel Müller hofft, dass auf Dauer auch die Fürstenberg-Schule an Wettbewerben teilnehmen kann, zum Beispiel an der LEGO-League. Die Fachlehrer, der Schulleiter und der Vorsitzende des Fördervereins Pelkmann danken dem Sponsor, der Firma Krone. Und der Roboter dreht noch einmal eine Extra-Runde – ohne anzustoßen, ganz wie die Technik begeisterten Jungen es ihm beigebracht haben.