sp

Schulpflegschaftssitzung des Fürstenberg-Gymnasiums

Lob für die gute Zusammenarbeit von Eltern und Lehrern am Fürstenberg-Gymnasium gab es auf der jüngsten Videokonferenz der Schulpflegschaft. Eine hohe Teilnehmerzahl zeigte das große Interesse der Elternschaft an der Sitzung, wie die Pflegschaftsvorsitzende Cornelia Maag in ihrem Bericht bemerkte.

Lehrerin Heike Kremer stellte den Eltern die Neufassung der Erziehungsvereinbarung vor, an deren Entwicklung Schüler, Eltern und Lehrer seit September 2019 gleichermaßen beteiligt seien. Darin gehe es weniger darum einen Regelkatalog aufzustellen, sondern einen Leitfaden für das Miteinander und das Zusammenleben am Fürstenberg-Gymnasium zu formulieren. Respekt, Toleranz, Wertschätzung, Soziale Verantwortung, Kreativität, Selbstverwirklichung stünden dabei für die Schule. „Verständlich, öffentlich und bekannt“ werde die Erziehungsvereinbarung auf einem Flyer und als Schaubild in der Aula für alle zugänglich.

Schulleiter Michael Kamlage informierte über die Neustrukturierung des Tansaniaprojektes durch das Missio-Hilfswerk. Erfreut zeigt er sich auch über die Unterstützung des Fördervereins, der in diesem Jahr Projekte für rund 25 000 Euro über den Schulhaushalt hinaus ermögliche. Eine Erweiterung der Kletterpyramide im Schulgarten sei bereits in konkreter Planung. Coronabedingt finde der Elternsprechtag auch in diesem Jahr telefonisch statt. Die Umstellung von der Lernplattform schulbistum.de auf Office 365 bzw. Microsoft Teams werde weitergeführt.

Für die meisten Eltern wohl überraschend kündigte Schulleiter Kamlage zum Schluss der Schulpflegschaftssitzung einen bevorstehenden personellen Umbruch an: Mit Ende des nächsten Schulhalbjahres werde er zusammen mit der Oberstufenstufenkoordinatorin Ina Gronenberg in den Ruhestand treten.

Erstveröffentlichung am 20.05.2021 in der Ibbenbürener Volkszeitung