In der heutigen unübersichtlichen Studienlandschaft sind konkrete Einblicke durch Fachleute mittlerweile unentbehrlich“, zog Schulleiter Michael Kamlage am Ende des Studien- und Berufsorientierungstages für die „jüngeren“ Schüler des Doppeljahrgangs 12 des Fürstenberg-Gymnasiums Bilanz. „Angesichts der vielfachen Ratlosigkeit der jungen Menschen sind konkrete Einblicke durch Fachleute fast unentbehrlich“. Der für die Bereiche Studien- und Berufsberatung verantwortliche Lehrer, Dr. Peter Hawig, hatte fast 20 höchst unterschiedliche, sachkundige Referenten eingeladen.

„Werben Sie hier jetzt für die Landärzte?“, musste sich Dr. Josef Göecke schon auf dem Flur fragen lassen. Er informierte zusammen mit der Medizinstudentin Katharina Köllmann über das Studium und die Arbeit eines Arztes. Selbstredend beschrieb der „Familienarzt“ die Chancen einer landärztlichen Hausarztpraxis.

Eng mit Recke verknüpft waren auch die Informationen, die der Bürgermeister, Eckhard Kellermeier, und der Ausbildungsleiter des Kreises Steinfurt, Markus Möllers, im Rathaus gaben. Sie informierten über Berufsmöglichkeiten im öffentlichen Dienst. Von der Volksbank Recke waren Kristina Heeke und Stefanie Wolters in die Schule gekommen, um über Berufschancen im Bankwesen zur berichten. Über Journalismus sprach die IVZ-Redakteurin für Recke, Antje Raecke, mit interessierten Schülerinnen und Schülern. „Es ist gut, dass wir am Vor- und Nachmittag zu drei Gesprächkreisen gehen können“, meinten Oberstufenschüler, die sich zum Teil noch gar nicht so schlüssig waren. Berufe im sozialen Sektor stellte die Pflegedienstleiterin des Hauses St. Benedikt, Anngret Wissing, vor.

Das Angebot für die rund hundert Schüler war breit gestreut: Für die Polizei stand Alfons Lensing Rede und Antwort. Der Firmenkooperationspartner der Fürstenbergschule, das Landmaschinenunternehmen Krone aus Spelle, war mit Personalleiter Klaus Reinhardt und Mitarbeiterin Ninja Junge gekommen. Die Bundeswehr hatte ihre zuständige Karriereberaterin, Oberleutnant zur See Monika Schmied, geschickt. Ganz nah dran an den Fragen der Schüler waren die Ehemaliger, an ihre frühere Schule zurückgekommen. Sie konnten Einblicke in ihre momentane Situation am Ende oder in der Mitte ihrer aktuellen Studiengänge Physik, Biologie, Romanistik, Jura und Informatik geben. Dazu gehörten Mario Theers, Sven Niehues, Mario Witthake, André Weßling, Lars Kiesow, Alexander Kuchta, Christopher Köllman und Stefanie Dierksmeier.
Schon beim gemeinsamen Mittagessen in der Mensa der Schule, als alle um einen großen Tisch saßen, meinte der Schulleiter Michael Kamlage als Gastgeber: „Bei 20 Referenten ist das ein großer Aufwand, „aber es hat sich wirklich gelohnt!“ Er denke schon jetzt über die Wiederholung eines solchen Informationstages im nächsten Schuljahr nach.